pkv-infotheko2 Shop


Das können sich Pilzpatienten schmecken lassen

Die nachfolgende Gegenüberstellung zeigt Ihnen, welche Lebensmittel im Rahmen einer Anti-Pilz-Diät empfehlenswert sind und welche nicht. Sie orientiert sich an der Anti-Pilz-Diät nach Professor Rieth und wurde von mehreren Ernährungswissenschaftlern überarbeitet.

In der letzten Zeit sprießen die Ernährungsempfehlungen im Rahmen einer Anti-Pilz-Behandlung selbst wie die Pilze aus dem Boden. Das stiftet Verwirrung, vor allem, weil sie alle unterschiedlich lauten. Dahinter steckt meist, daß - aus welchen Gründen auch immer - zwei verschiedene Ernährungskonzepte gemixt werden. So verbieten manche nicht nur Zucker, sondern auch Fleisch. Eine fleischärmere Kost mag zwar aus anderen Gründen wünschenswert sein - um die Pilze loszuwerden, ist ein Fleischverzicht jedoch unnötig.

Das gleiche gilt für die vieldiskutierten Süßstoffe oder aber - zugegeben eher ungesündere - Leckereien wie Kartoffelchips. Im Sinne einer Anti-Pilz-Ernährung sind sie erlaubt. Alles weitere mag jeder für sich selbst entscheiden.

So nützlich sie sind: Tabellen nützen in der Küche oft recht wenig. Für den Alltag finden Sie deshalb im Ratgeber "Pilze im Körper - krank ohne Grund" viele Kochrezepte, die auch nicht-pilzgeplagten Familienmitgliedern schmecken. Eine erfahrene Kochbuchautorin hat sie entwickelt.

Günstige Lebensmittel

Ungünstige Lebensmittel

Süßes:

Kohlenhydratfreie Süßstoffe wie
Saccharin, Cyclamat, Aspartam und
Acesulfam.

Milchzucker.

Haushaltszucker, brauner Zucker, Farin- und Rohrzucker, getrockneter Zuckerrohrsaft.

Kandis, Traubenzucker, gesüßte Nußprodukte.

Süßwaren wie Bonbons, Schokolade, Marzipan und Riegel, Lakritz und zuckerhaltige Hustenbonbons.

Zuckerrüben- und Ahornsirup, Honig, Instant-Kakaopulver.

Süßstoffmischungen mit Zuckeranteil wie z. B. Streusüße.

Zuckeraustauschstoffe wie z. B. Fruchtzucker, Sorbit, Xylit.

Eiscreme, auch Diabetiker-Eis, Diät-Süßwaren für Diabetiker, Diabetiker-Kuchen

Milchprodukte:

Naturjoghurt mit lebenden Kulturen,
Quark in allen Fettstufen, Schichtkäse,
körniger Frischkäse.

Trinkmilch, Dickmilch, Kefir, Buttermilch, alle Sorten Sahne und Crème fraîche.

Ungesüßte Molke, Schnitt-, Schmelz- und Weichkäse.

Fruchtjoghurt und ähnliche Milchprodukte mit Fruchtzusatz.

Getränke

Diätlimonade mit Süßstoff - ohne Zuckerzusatz, Cola-Getränke mit Süßstoff

Bohnenkaffe, schwarzer Tee und Kräutertees.

Mineral- und Heilwässer,Gemüsesäfte ohne Zuckerzusatz.

Gezuckerte und ungezuckerte Säfte, Fruchtnektare, Sirup und Fruchtsaftgetränke, Frucht-Dicksäfte

Alle Sorten Bier, Weine und Aperitif-Getränke, Liköre und Schnäpse.

Limonaden und Cola-Getränke mit Zucker, gesüßte Milchmischgetränke

Brot/Backwaren

Sauerteig-Roggen-Vollkornbrot (ohne Malzzusatz).

Ballaststoffangereicherte Sauerteig-Brote (ohne Malzzusatz), z. B. Kleiebrot.

Vollkorn-Knäckbrot.

Brötchen und Fladenbrote.

Kuchen und Gebäckmischungen.

Fleisch und Wurstwaren

Fleisch von Geflügel, Wild, Kaninchen, Lamm, Rind und Schwein.

Frischwurst, Schinken, Rauchfleisch, zuckerfreie Dauer- und Streichwurst.

Dauerwurstsorten, die mit Zucker und Honig verarbeitet sind (auf der Zutatenliste nachsehen!)

Fette und Öle

Kaltgepreßte Pflanzenöle, (z. B. Olivenöl, Nußöl, Leinöl), raffinierte Pflanzenöle (z. B. Markenöle mit und ohne Sortenangabe), Margarine, Halbfett-Margarine, Butter, Butterschmalz, Schweine- und Gänseschmalz.

Brat- und Backfette mit hohem Anteil an gesättigten Fettsäuren, wie z. B. Kokosfett.

Nährmittel und Kartoffelprodukte

Alle Getreide als ganzes Korn, - als Schrot, Vollkornmehl oder -grieß, Hafer-, Weizen-, Roggen- und Hirseflocken, Hafer- und Weizenkleie, Kartoffeln.

Helles Weizenmehl (Type 405, 550 und 1050), helles Roggenmehl (mit niedriger Typennummer).

Speisestärke, Sago, Weißreis und Vollkornreis, Hart- und Weichweizengrieß, Vollkornnudeln.

Kartoffelpüreepulver, Pulver für Fertig-Klöße, Cremesuppen, Tomatensuppen und -saucen.

Saucenbinder und Instant-Saucen, gesüßte Müslimischungen, geröstete, gesüßte Kleieprodukte.

Müslimischungen mit Trockenfrüchten oder Rosinen, Dessert- bzw. Puddingpulver, Sahnefestiger.

Weizenkeime.

Suppen, Binde- und Würzmittel

Klare Brühen und Bouillons, klare Suppen, Fonds aus dem Glas, zuckerfreier Senf (Rezept ?Pilze im Körper - krank ohne Grund" (G. Guzek/E. Lange)), zuckerfreie Mayonnaise (Rezept siehe Guzek/Lange), zucker- und stärkefreier Ketchup, Essig (ausgenommen Balsamessig), reines Kakaopulver (ohne Zuckerzusatz), natürliches Zitronenaroma, natürliches Mandelaroma, synthetische Backaromen, Gelatine, kohlenhydratfreie pflanzliche Bindemittel wie z. B. Biobin oder Nestargel.

Stärkehaltige Saucen in Pulver- oder Pastenform.

Zucker- und/oder stärkehaltiger Ketchup.

Flüssige Fertig-Saucen mit Zucker und/oder Stärke.

Sojasaucen.

Hefe-Extrakt.

Fisch und Krebstiere

Alle Meeres- und Süßwasserfische, Austern und Miesmuscheln, Tintenfisch oder Calamaris ohne Panade, Kranben, Shrimps, Hummer u. andere Krebstiere, Fischkonserven im eigenen Saft und in Öl.

Finschkonserven mit Saucen, paniertes Fischfilet, fritierter Fisch in Panade

Fischmarinaden.

Gemüse

Obst und Fruchtprodukte

Alle frischen und tiefgefrorenen Gemüse - vor allem Knoblauch, Zwiebeln, Porree, Rettich, Meerettich, Garten- und Brunnenkresse.

Hülsenfrüchte, getrocknet oder aus der Dose.

Sauerkonserven, die ohne Zucker eingelegt sind.

Milchsaure Gemüse (z. B. Sauerkraut, Bohnen).

Frische und tiefgefrorene Früchte, auch kein saures Obst, wie z. B. Äpfel, Grapefruits etc.

Gezuckerte und ungezuckerte Obstkonserven.

Rosinen und andere Trockenfrüchte.

Alle Sorten Konfitüre.

Apfel- und Birnenkraut.

Sojaprodukte

Tofu (Sojaquark), Sojamilch (Sojadrink), Sojamehl,
-granulat und -flocken, Sojafleisch und -wurst.




Nüsse und Samen

Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Cashewnüsse, Paranüsse, Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen.

Mohn, Kürbiskerne, Kokosflocken, ungesüßtes Nußmus aus dem Reformhaus, Mandeln.






Eier

Frische Eier in jeder Form.

Eiklar und Eigelb




Zurück zum Seitenanfang


Sparen! Gratis Vergleich von Versicherungen.


[Anti-Pilz-Diät] [Betroffenenberichte] [DCH] [Fachbücher] [Forum] [Häufige Fragen] [Hintergrund] [Lebensmittel] [Wichtige Hinweise]


KEYWORDS für diese Website:

Hautpilz erfolgreich behandeln, Nagelpilz, Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft, Professor Siegfried Nolting, Deutsche Candida Hilfe, DCH, Kuba-Orangen, Süßigkeiten, Bronchitis, Bauchschmerzen, Antibiotika, Blähbauch, Übergewichtig, Schwimmen, Schwimmwettkämpfen, Infektanfälligkeit, chronischen Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündungen, Durchfall, Fieber, Heißhunger nach Süßem, Traubenzucker, Nußnougatcreme, Diabetes, Atembeschwerden, Aminophyllin-Tabletten, Asthma-Anfall, Theophyllin, kortisonhaltiges Spray, Asthmaanfälle, Kortisontabletten, Gelenke, Asthma, Blasenentzündungen, psychisch, Heißhungerattacken, Pilze, Anti-Pilz-Diät, Gelenkschmerzen, Hypochonderin, schwanger, Stuhlprobe, Pilze im Darm, Nystatin, Pilze im Körper- Krank ohne Grund, Anti-Pilz-Behandlung, Hustenattacken, Asthmaanfällen, Heißhunger auf Süßes, Candida albicans, Candida parapsilosis, Candida glabrata, Vitaminpillen, Zucker, Pilzinfektion, Durchfällen, Pilze hat doch jede, Breitbandantibiotikum, Salmonellenvergiftung, Wasserverlust, Fachlabor, Stuhlröhrchen-Set, Darmspiegelung, Candida albicans-Infektion, Darmfloraaufbau, Bakterienpräparate, Urin, Weißmehl, Süßes, Pilztherapie, Hormontabletten, Blähungen, Herzdrücken, Nagelpilz, Professor Hans Rieth, Unwissenheit der Ärzte, Mykologen, “Zeitung für Umweltmedizin, Mykologie, Pilzinfektionen, pathogener Hefen, Candida-Arten, Candida tropicalis, Candida krusei, Hefezellen, Candida-albicans-Infektion, Kultur, Dickdarmflora, Zottenzwischenräumen, Dünndarmes, Zottenkanal, Venensystem, Dünndarm, Anus, Niere, Zahnersatz, Hefeinfektionen, Mundhöhle, Prothese, Gaumen, Magensaft, Antikörpertiter, Therapie, Pilznahrung, Fruchtzucker, Hefen, komplexe Kohlenhydrate, Kohlenhydrate, Brotkonsum, Zwerchfellhochstand, Diät, Aushungern, Pathogene Hefen, Itrakonazol, Fluconazol, Amphotericin B, Natamycin, intestinale Candidosen, Ohrenschmerzen, Operationssaal, Mittelohrentzündung, Mandelentzündungen, Angina, Halsschmerzen, Vanille-Eis, furzen, Ohroperation, Ohrenentzündungen, Mandeln, ruiniertes Gebiß, Zahnarzt, zwanghaften Süßhunger, Eßverhalten, Konzentrationsloch, Hungerattacken, bleierne Müdigkeit, Müdigkeit, Liebesleben, Vaginalpilze, Zeitkrankheit, Blockschokolade, Heißhunger, Ernährung, Atkins“-Diät , Nystatintherapie, Darmpilze, übelriechenden Blähungen, Pilzinfektion des Darmes, Multiple Sklerose, Furzerei, weiche, durchfallartige Stuhlgang, Doxycyclin, Amoxicillin, Diabetiker, Unterzuckerungs-Schock, Nystatin-Tabletten, Pilzbefall, Bronchitis-Attacken, Mißempfindungen an Händen und Füßen, Gesichtsfeld, bogenförmige Gesichtsfeldausfälle, grünen Star, Augenerkrankung, multiple Sklerose (MS, Störungen des Sehnervens, MS-Patienten, Reflexausfälle, Lähmungen, Grippe, T3- und T4-Abwehrzellen, HIV-Test negativ, AIDS-Patienten, angeborenen Immundefekt, Sehstörungen, Entmarkungsherde, Polyneuritis, Immunglobuline, Zellzahl, Rückenmarkspunktion, Kortison, neurologischen Störungen an Händen und Füßen , krankgeschrieben, Pilznachweis, Ballaststoffen, natürliche Darmflora, Mißempfindungen, Pilzinfektionen des Verdauungstraktes, Schmarotzer, Balanitis, Pilzinfektion der Eichel,, Urologe, Immunsystem, Hypochonder, Spinner, Süßkram, Durchfälle, Darmausgang, Gewaltmärsche, Bundeswehr, Juckreiz, Kratzen, Brennen nach dem Stuhlgang, Würmer, Jucken am After, Stuhluntersuchung, Hautekzem, unsauber, Hautarzt, Kortisonsalbe, Hautausschläge, Hautausschlag, Schuppenflechte, Psychosomatik, Wattetage, Hexenringe, Abwehrgeschwächten, Anti-Pilz-Creme, Pilzabstrich, Petrischale, Herzinfarkt, Blutfette, Herzerkrankung, Fettspiegel, Nahrungscholesterin, Askese, Entzündung der Regenbogenhaut, Uveitis, rheumatischen Erkrankungen, Regenbogenhaut, Pilz-Antikörpern, Schlappheit, Spannkraft, Kurzatmigkeit, Druck auf der Brust , Professor Rieth, Cholesterinspiegel, Regenbogenhautentzündung, Gelenkentzündungen, Mykosen des Verdauungstraktes, Hautpilz erfolgreich behandeln, Pilze im Körper, Pilzinfektionen des Oro-Gastro-Intestinaltraktes, Kortisongaben, Asthmabehandlung, Mundsoor, Perlechè, Asthmatiker, Süßigkeitenkonsum, Darmentleerungen, Breitspektrumantibiotika, Candida albicans im Darm, Risiko für eine Pilzinfektion, Pilznest, neurologischen Symptom, multiplen Sklerose, parainfektiöse Enzephalomyeliti, Lungenbeschwerden, Candida-Infektionen des Verdauungstraktes, chronische Infektionen triggern , krankmachende Hefe, körpereigenen Freßzellen Candida albicans, Pilzfäden, Canditoxin, T-Lymphozyten, weiße Blutkörperchen, Sproßpilze, Gliazellen, Ödeme, Behandlung der Blähunge, obere Verdauungstrakt mit Nystatin-Tropfen, Pilzansammlungen, Zucker vergären, Serologie, psychiatrische Dimension, Immundefekt, Konversionsneurose, Wechseln zwischen Verstopfung und Durchfall, Analekzem, Kortisonsalben, Ekzems, Pityrosporum ovale, Hefepilz, seborrhoischen Ekzems, Tinea corporis, Pilzinfizierter, Candidid, Chronische Müdigkeit, chronische Pilzinfektion, unregelmäßiger Herzschlag, Druckgefühl in der Brust, Roemheld-Syndroms, Gasproduktion der Hefen, Zwerchfell, Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen, Rheumakliniken, psychischen Störung, Mykotoxinen, Pilzgiften, Erforschung von Pilzkrankheiten, Diabetes mellitus, Zuckerkrankheit, Insulin, Kariesentstehung, Zuckerkonsum, Chronischen Müdigkeitssyndrom, Dauerstreß, Vaginalmykosen, Konzentrationsschwäche, Leistungsschwäche, psychosomatischen Problemen, Uwe Siedentopp, Anti-Pilz-Diä, Ernährungstherapie, Haushaltszucker, Diabetikerzucker, Fruktose, Zuckerverbot, Laktose-Unverträglichkeit., Zuckerverzicht, Angst, Nährstoffergänzung, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Nystatin resistent, homöopathischen Mitteln, Süßstoffe, Streusüße, Vitaminmangelerscheinungen, Nystatinresistenzen, nystatin-resistente Candida-Art, Herxheimer-Reaktion, Krokonazol, Nebenwirkungen, Aspartam, Cyclamat, Saccharin, Acesulfam, Sorbit, Xylit, Nystatinbehandlung, Dermatophyten, Schimmelpilze, Candida robusta, Polyen-Antimykotika